Gender Pay Gap in Rheinland-Pfalz leicht gesunken

Die neuesten Zahlen des Statistischen Landesamts zum Gender Pay Gap zeigen, dass sich der prozentuale Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern in Rheinland-Pfalz 2018 leicht verringert hat. Er liegt bei 19 Prozent und ist damit drei Prozentpunkte geringer als 2010 und zwei Prozentpunkte niedriger als im bundesweiten Durchschnitt. Frauen erzielten in Rheinland-Pfalz 2018 einen durchschnittlichen Bruttostundenlohn in Höhe von 16,67 Euro, das Arbeitsentgelt von Männern belief sich dagegen auf 20,58 Euro. Damit verdienen Frauen immer noch fast ein Fünftel weniger als Männer.

Auf Initiative von Staatssekretärin Dr. Rohleder wurden in einer Sonderauswertung  die Faktoren näher in den Blick genommen, die zu den Unterschieden führen. Die Ergebnisse der Sonderveröffentlichung zeigen unter anderem, dass etwa drei Viertel des Verdienstgefälles auf strukturelle Unterschiede zum Beispiel bei Berufswahl, Beschäftigungsumfang und Berufserfahrung zurückgeführt werden können. So arbeiten Frauen häufiger als Männer in Branchen und Berufen, die ein niedriges Lohnniveau aufweisen. Auch sind Frauen seltener in besser entlohnten Leistungsgruppen und in Vollzeittätigkeiten zu finden, woraus sich weitere Verdienstnachteile ergeben. Berücksichtigt man diese Einflüsse, so verringert sich der Verdienstunterschied zwischen den Geschlechtern deutlich. Der sogenannte bereinigte Gender Pay Gap, der diese Effekte herausrechnet, liegt in Rheinland-Pfalz bei etwas mehr als fünf Prozent.

Die Sonderveröffentlichung des Statistischen Landesamtes zum Equal Pay Day, dem internationalen Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern, finden Sie hier.

Am 18. März 2019 fand der Equal Pay Day in Deutschland zum zwölften Mal statt. Das Datum zeigt an, bis zu welchem Tag eines Jahres Frauen rein rechnerisch durch den Gender Pay Gap unentgeltlich arbeiten, während Männer bereits ab dem 1. Januar bezahlt werden.